Aktuelles

Wegen der aktuellen Virus-Schutzmaßnahmen bleibt das Heimatmuseum (voraussichtlich bis zur Normalisierung des öffentlichen Lebens in Deutschland) geschlossen.

Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund.


Eisenbahnwagen für Bieberlies-Industriedenkmal

Nach über dreijähriger intensiver Suche in Deutschland und im benachbarten Ausland, ist es gelungen einen passenden Personenwagen  für die Bieberliesgleise an der Hof Schmitte zu erwerben. Am 12. Mai 2020 ist der Transport eines gut erhaltenen Wagen aus der Schweiz geplant.   Nach dem Transport nach Biebertal erhält der Wagen einen olivgrünen Anstrich, wie die ehemalige Biebertalbahn. Da der Wagen keine Sitze mehr hat, besteht die Möglichkeit das Innere für eine Ausstellung zur Biebertalbahngeschichte herzurichten. Zu bestimmen Anlässen, wie  z.B. Tag des offenen Denkmals, könnte dann der Wagen für die Öffentlichkeit  zugänglich sein.

Gleisanlage des Industrie-Denkmals an der Hof Schmitte.

Foto: Klaus Waldschmidt

 

So soll dann der Wagen aussehen, der auf die Gleisanlage gestellt wird.

Foto: retuschiert Fotofreunde Krofdorf-Gleiberg Horst Seidel


60. Sonderausstellung im Heimatmuseum Rodheim-Bieber

Malerei Kornelia  Wack- Wattenbach &  Bernd Goecke

Ab Sonntag, 26.01.2020, Eröffnung um 17 Uhr, stellen Kornelia Wack-Wattenbach und Bernd Goecke, beide aus Bieber ihre Bilder aus.

Die Ausstellung ist geöffnet bis zum 19. April 2020 jeweils sonntags von 15.00 bis 17-.00 Uhr.

Kornelia Wack-Wattenbach  beschäftigt sich seit 2005 mit der Malerei, anfänglich in Aquarell, in Verbindung mit Mischtechnik und Collage. Heute bevorzugt sie die Acrylmalerei mit experimentellen Anteilen. Zeichnerische Elemente und verschiedenste Materialien werden wechselnd mit einbezogen. Sie ist seit vielen Jahren Schülerin des Laubacher Malers Josef Krahforst. 2009 beginnt sie ein berufsbegleitendes Studium der Malerei und Grafik in Bochum, 2012 – 2015 Besuch der Meisterklasse bei Andreas Christ, 2015 Abschluss mit Diplom.
In ihrer Malerei gewinnen Abstraktion und Intuition zunehmend an Bedeutung. Sie bringt ihre Sichtweise von Landschaften, Blumen, Menschen zur Darstellung, angelehnt an den Moment ihrer Stimmung. So ermöglicht sie dem Betrachter, die Welt von einem anderen Winkel aus zu betrachten.

  Bild: Kornelia Wack-Wattenbach

In dieser Ausstellung zeigt sie schwerpunktmäßig die thematische Verbindung zum Thema „Heimat“, ihrem Heimatort Biebertal.

Bernd Goecke malt am liebsten großformatige Bilder. Er bevorzugt die Malerei mit Öl- und Acrylfarben. Ab 1975 beginnt er neben seinem Studium eine künstlerische Ausbildung in privaten Ateliers, Werkstätten und VHS. Auch ist er Gasthörer an der Hochschule der Künste in Berlin. Schon in Berlin stellt er in einigen Galerien aus.

Seit 1993 wohnt er in Biebertal.
Pressefotos und literarische Texte bilden oft die Grundlage seiner Bildideen.

  Bild: Bernd Goecke

Meist steht der Mensch in der Auseinandersetzung mit seiner ideellen und materiellen Umwelt im Mittelpunkt seiner Malerei. Die Größe seiner Bilder lässt ein Hineinversetzen in das Szenarium zu.

Text: Brigitte Heer-Dudenhöfer


14.  Biebertaler Ostermarkt 2020 abgesagt

In Anbetracht der Gefahr durch den Coronavirus wurde der diesjährige Ostermarkt am 22. März im Rodheimer Bürgerhaus  abgesagt.

            Strohhasen Hilde und Heinrich

Mit dieser Ausstellung wollen die Veranstalter die Bevölkerung schon auf das bevorstehende Osterfest einstimmen.


Die folgende Veranstsaltung fällt wegen der aktuellen Virus-Schutzmaßnahmen aus.

„Osterwasser holen“ am Ostersonntag, den 12. April 2020.

Wie in den vergangenen Jahren holt der  Heimatverein Rodheim-Bieber, das Osterwasser auch in diesem Jahr am Brunnen auf Hof Haina. Treffpunkt ganz traditionell  am Ostersonntag, den 12. April um 5.00 Uhr an der Ev. Kirche in Bieber. Im Anschluss besucht die Gruppe  den Frühgottesdienst in der Bieberer Kirche und nimmt am anschließenden Frühstück in der Kirche teil. Bitte kleine Gefäße mitbringen.

Das Wasser symbolisiert Leben, Jugend, Fruchtbarkeit und Gesundheit. Nach altem Brauch muss das Osterwasser früh morgens an einer Quelle geholt werden – ohne zu sprechen – nach Hause getragen werden. Dem so geweihten Osterwasser werden Segen- und Heilkräfte nachgesagt. Mit dem Schmücken des Osterbrunnens bedanken sich die Menschen für das frische saubere Wasser.

Wenn man den Geschichtsbüchern glauben kann, dann geht  das Osterwasser holen auf einen vorchristlichen Brauch zum Frühlingsfest Ostara zurück. Wie bei anderen vorchristlichen Bräuchen, wurde auch das „Osterwasser holen“ von den Christen übernommen. Das Wasser wurde auch als Taufwasser verwendet.  In Rodheim-Bieber ist das „Osterwasser holen“ nicht nachweisbar, in Krumbach und Fellingshausen erinnert man sich aber noch an den alten Brauch und was in Krumbach und Fellingshausen Brauch war, wird es auch in Rodheim und Bieber gegeben haben.

Der Heimatverein lädt herzlich ein zum „Osterwasser holen“

Geschmückter Osterbrunnen auf Hof-Haina                                           Foto: Heimatverein


Sonderausstellung  Kirmesgeschichte in Rodheim und – Bieber

Aktuell: Terminverschiebung geplant, neuer Termin wird noch bekannt gegeben

Am Sonntag, den (10. Mai 2020, s.o.) um 17.00 Uhr eröffnet der Heimatverein Rodheim-Bieber im Heimatmuseum seine 61. Sonderausstellung „Kirmesgeschichte in Rodheim und Bieber“

Schwerpunkte der Ausstellung sind die Kirmesgeschichte und deren Bräuche sowie Kirmesbilder von über 100 Jahren in Rodheim und in Bieber.  Interessant ist auf vielen Kirmesbildern vor 100 Jahren der Hinweis auf den „Paragrafen 11“ der heute nur wenigen bekannt ist.

Hier die Erklärung:

Der Paragraph 11 ist der bekannteste und auch am weitesteten verbreitete Paragraph in Bier-Comments von Studentenverbindungen. Ein Bier-Comment ist die Zusammenfassung aller überlieferten oder langjährigen  Gewohnheiten  gültige Regeln in sogenannten Bierangelegenheiten. Gebräuchlich war der Begriff auch unter den Handwerksgesellen. Er lautet traditionell „Es wird fortgesoffen“, Es wird weitergesoffen“

Aus dem späten 19. und auch frühen 20. Jahrhundert finden sich  zahlreiche Kunstgegenstände, meist Biergefäße und geschnitztes Biergestühl, mit der Darstellung „§11“. In Rapperswill und in Burg bei Magdeburg griffen  gar Restaurants auf den Paragraphen 11 als Namensgeber zurück.

Kirmes 1925 Gastwirtschaft Germania in Bieber                     Foto: E. Gerlach

Besondere Öffentlichkeit erlangte der Paragraph 11 im Jahre 1919 nach Ende des Ersten Weltkriegs, als Konteradmiral Ludwig von Reuter am 21. Juni mit den Codeworten „Paragraph Elf Bestätigen“ (in Sinne „Es  wird abgesoffen!“) das Vorbereitungssignal zur Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte im britischen Kriegshafen Scapa Flow gab.


 5.  Biebertaler Museumstag

Aktuell: wird auf den Tag des offenen Denkmals am 13. Sept. 2020 verschoben

Zum Internationalen Museumstag (am 17. Mai 2020, verschoben s.o.) findet  der 5. Biebertaler Museumstag statt. Die Biebertaler Museen haben von 12.00 bis 17.00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Sie präsentieren nicht nur ihre Dauerausstellungen, sondern auch besondere Aktivitäten und Attraktionen.  Diesmal gibt es kein gemeinsames Motto, jedes Museum wählt sein eigenes Motto.  Ziel ist es, den Gästen die Vielfalt der Biebertaler Museen sowie die unterschiedlichen Themen und Exponate näher zu bringen und sie zu begeistern. Geplant ist:

  • Bauernhaus-Museum Hof Haina: Blumenmarkt und Töpferei
  • Archäologisches Museum: neue Funde bei Lahnwaschkies
  • Gail´scher Parkt: Märchenhaus
  • Feuerwehrmuseum Krumbach: Spiele im Außenbereich für Kinder, Hüpfburg etc.
  • Heimatmuseum Rodheim-Bieber: Kirmesgeschichte
  • Keltentor: Bogenschießen etc.

Eine besondere Attraktion wird diesmal der Shuttle-Verkehr  von Museum zu Museum mit einem Pferdeplanwagen sein.

Die Biebertaler Museen laden die Bevölkerung recht herzlich zu den Museen ein !